>>Home
  >>Köln  
   
   
   
     
   

med kompass sitemap    suche    kontakt  
 
 
 
Campus Service
Mensaplan
 
Medizinische Fakultät
Klinikum der Universität zu Köln Joseph-Stelzmann-Str. 9
50931 Köln
Tel.: 0221 / 478 - 0
Fax.: 0221 / 478 - 4095
Homepage Dekanat
Homapage Fakultät
Homapage Fachschaft
Service Med. Fakultät
Lageplan
Stundenpläne
 
  Universität zu Köln  
 
  Hochschule in Nordrhein-Westfalen mit ca. 60.471 Studierenden
gegründet: 1388
 
             
  Anschrift:   Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz, 50931 Köln
Tel.: 0221 / 470 - 0    Fax: 0221 / 470 - 5151
 Email:
 Homapage: www.uni-koeln.de
     
             
  Studentensekretariat:   Studierendensekretariat
Universität zu Köln

Albertus-Magnus-Platz, 50931 Köln
Tel.: 0221 / 470 - 2010
Fax: 0221 / 470 - 5182
Email:
     
             
  Studienberatung:   Zentrale Studienberatung
Universität zu Köln

Albertus-Magnus-Platz, 50931 Köln
Tel.: 0221 / 470 - 3789; - 3606
Fax: 0221 / 470 - 5095
Email: zsb@verw.uni-koeln.de
     
             
  Stadt Köln:  

Rathaus Köln, 50667 Köln
Tel.:
0221 / 221 - 0
Fax:
0221 / 221 - 22211
Email: stadtverwaltung@stadt-koeln.de
Homepage: www.koeln.de

     
             
  Kurzportrait:  

 

     
  Am 21. Mai 1388 entsprach Papst Urban VI. dem Wunsch des Rates der Stadt Köln und unterzeichnete die Gründungsurkunde für die Kölner Universität - zwei Jahre nach der Heidelberger Universität, der ältesten in Deutschland. 1798 fiel sie der französischen Unterrichtsreform Napoleons zum Opfer. Die Gründung der ersten selbständigen Handelshochschule Deutschlands in Köln im Jahr 1901 war ein erster erfolgreicher Schritt zur Wiedererrichtung der Kölner Universität im Jahr 1919 durch den damaligen Kölner Oberbürgermeister und späteren Bundeskanzler Konrad Adenauer. Bis 1953 blieb sie eine städtische Universität und ging erst dann in das Eigentum des Landes Nordrhein-Westfalen über. Heute ist die Universität zu Köln mit fast 62.000 Studenten nach der Universität München die zweitgrößte in Deutschland. Die nach wie vor bedeutendste Fakultät bilden die Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Bekannte Namen verbinden sich mit dieser Fakultät: Eugen Schmalenbach (1873 bis 1955) gilt als Begründer der Betriebswirtschaftslehre und Erich Gutenberg (1897 bis 1984) schuf mit seinem Werk "Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre" erstmals ein geschlossenes, wissenschaftlich begründetes System. Heute zählen Kölner Professoren zu den wichtigsten Beratern der Bundesregierung, wie zum Beispiel Herbert Hax, Vorsitzender des Sachverständigenrates der Bundesrepublik zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, und Juergen Donges, als weiteres Mitglied dieses Gremiums. Die Rechtswissenschaftliche Fakultät steht in einem engen Zusammenhang mit den wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen. Deutlich erkennbar ist dies an den Namen vieler Institute dieser Fakultät: sei es für Sozial-, Arbeits-, Wirtschafts-, Bank-, Versicherungs-, Energie-, Rundfunk-, Steuer-, Handels-, Anwaltsrecht usw.. Aids und Krebsforschung bilden einen Schwerpunkt in der Medizinischen Fakultät. 1994 wurde das Zentrum für Molekulare Medizin der medizinischen und naturwissenschaftlichen Fakultät eröffnet. 1996 wurde auch das Institut für Gesundheitsökonomie, Medizin und Gesellschaft etabliert. Zusammen mit dem Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung in Köln-Vogelsang bildet das bereits 1961 gegründete Genetische Institut eines der vier Gen-Zentren in der Bundesrepublik Deutschland. Mit der Weltraumphysik verfügt die Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät über ein weiteres zukunftsträchtiges Fachgebiet. Mit mehr als 20.000 Studenten ist die Philosophische Fakultät die größte an der Universität zu Köln. Sprachen und Geschichte bilden quantitativ und qualitativ die beiden Schwerpunkte dieser Fakultät. 29 lebende und nichtlebende Sprachen werden hier gelehrt. Die große Bandbreite der Geschichtswissenschaft hat in Köln Tradition. Sie reicht von der Ur- und Frühgeschichte bis zur Zeitgeschichte und setzt regionale Schwerpunkte wie nord- und lateinamerikanische oder osteuropäische Geschichte. Mit der größten theaterhistorischen Sammlung Europas verfügt das Institut der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft über ein Kleinod, das auf der rechten Rheinseite im Wasserschloß Wahn untergebracht ist. Die Erziehungswissenschaftliche und die Heilpädagogische Fakultät wurden erst im Jahre 1980 der Kölner Universität angegliedert, wodurch Köln zur größten Lehrerausbildungsstätte in Nordrhein-Westfalen wurde. Internationales Renommee erlangte insbesondere die Heilpädagogische Fakultät, die als die bedeutendste ihrer Art in Europa gilt. Die Wissenschaftler dieser Fakultät beschäftigen sich in Forschung und Lehre mit nahezu allen Formen der geistigen, psychischen und körperlichen Behinderung.      
 
©medkompass.de 2003-2004