>>Home
  >>Münster  
   
   
   
     
   

med kompass sitemap    suche    kontakt  
 
 
 
Campus Service
Mensaplan
 
Medizinische Fakultät
Dekanat der Medizinischen Fakultät
Domagkstrasse 3
48129 Münster
Tel.: 0251 / 83 - 55491
Fax.: 0251 / 83 - 55004
dekanatp@uni-muenster.de
Homepage Dekanat
Homapage Fakultät
Homapage Fachschaft
Service Med. Fakultät
Lageplan
Stundenpläne
 
  Westfälische Wilhelms-Universität Münster  
 
  Hochschule in Nordrhein-Westfalen mit ca. 43.662 Studierenden
gegründet: 1780
 
             
  Anschrift:   Universität Münster
Schloßplatz 2, 48149 Münster
Tel.: 0251 / 83 - 0    Fax: 0251 / 83 - 24831
 Email: rektor@uni-muenster.de
 Homapage: www.uni-muenster.de
     
             
  Studentensekretariat:   Studierendensekretariat /Dezernat 2.1
Universität Münster

Schloßplatz 2, 48149 Münster
Tel.: 0251 / 83 - 0
Fax: 0251 / 83 - 21443
Email: Studierendensekretariat@uni-muenster.de
     
             
  Studienberatung:   Zentrale Studienberatung Dezernat 2.2
Universität Münster

Schloßplatz 5, 48149 Münster
Tel.: 0251 / 83 - 0
Fax: 0251 / 83 - 22085
Email:
     
             
  Stadt Münster:  

Stadt Münster
48127 Münster
Tel.:
0251 / 492 - 0
Fax:
0251 / 492 - 77 00
Email: stadtverwaltung@stadt-muenster.de
Homepage: www.muenster.de

     
             
  Kurzportrait:  

 

     
  Mit mehr als 45.000 Studierenden ist die Universität Münster heute eine der größten Hochschulen in Deutschland. Ihr umfangreiches Lehrangebot und vielfältiges Forschungsprofil sowie die Atmosphäre und Lebensqualität der Stadt Münster machen sie zu einem Anziehungspunkt für Studierende und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland. Anders als moderne Campus-Hochschulen ist die Universität Münster nicht aus einem Guß entstanden, sondern in gut zwei Jahrhunderten historisch gewachsen. Die Institute und Seminare verteilen sich auf mehr als 200 Gebäude in der Stadt. Gemessen an anderen klassischen Hochschulen in Deutschland ist die Universität Münster vergleichsweise jung. Im Jahr 1780 legte der Domherr und Generalvikar Franz Wilhelm Freiherr von Fürstenberg aufgrund von päpstlichen und kaiserlichen Gründungsprivilegien ihren Grundstein. Der Anschluß des katholischen Westfalen an das protestantische Preußen führte dazu, daß die Hochschule 1818 zur Philosophisch-Theologischen Akademie degradiert wurde. Erst 1902 erhielt sie erneut die Hochschulrechte. In der folgenden Zeit stieg die Zahl der Studierenden rasch, bis Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg den Universitätsbetrieb lahmlegten. 1945 waren Stadt und Universität fast völlig zerstört. Doch schon bald nach Kriegsende wurden Lehre und Forschung wieder aufgenommen. Die Universität wuchs kontinuierlich, bis sie Mitte der 80er Jahre etwa ihre heutige Größe erreichte. Das Lehrangebot der Universität Münster umfaßt über 100 Studiengänge aus Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, Medizin und Naturwissenschaften. Große renommierte Fachbereiche wie Jura, Wirtschaftswissenschaften, Philologie oder Medizin locken jährlich mehrere tausend Studierende nach Münster. Die Universität Münster ist aber auch für ihre vielen kleinen Fächer bekannt, die man nur an wenigen Hochschulen studieren kann, zum Beispiel Byzantinistik, Islamwissenschaft, Koptologie, Mineralogie oder Landschaftsökologie. Daneben bietet die Universität ein ebenso vielseitiges Forschungsprofil. Große interdisziplinäre Schwerpunkte sind zum Beispiel die Mittelalterforschung, mit der sich Historiker, Theologen und Sprachwissenschaftler in Münster schon seit Jahrzehnten intensiv befassen, oder die klinische Grundlagenforschung, in der Mediziner und Naturwissenschaftler chronischen Entzündungskrankheiten und Herz-Kreislauf-Leiden auf den Grund gehen. Weitere zentrale Forschungsgebiete sind Organische Chemie, bio-medizinische Zellforschung, Oberflächenanalytik, Planetologie, Reproduktionsmedizin oder Niederlande-Studien. Mit ihren 9.000 Mitarbeitern - darunter 3.000 Wissenschaftler - ist die Universität in Münster und im Münsterland der größte Arbeitgeber und stellt einen bedeutenden Wirtschafts- und Innovationsfaktor dar. Große Bedeutung für Münster und Umgebung haben auch die Universitätskliniken. Hier werden jährlich rund 400.000 Patienten medizinisch versorgt aus einem Einzugsbereich, der weit über das Münsterland hinausgeht. Die wissenschaftlichen Kontakte der münsterschen Wissenschaftler reichen in alle Kontinente. Offizielle Partnerschaften und Kooperationsabkommen verbinden die Universität Münster mit mehr als 400 Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen in aller Welt. Rund 2.800 ausländische Studierende aus über 100 Ländern sind derzeit an der Universität Münster eingeschrieben, Tendenz steigend.      
 
©medkompass.de 2003-2004